Eröffnung eines Tattoo Studios – Grundvoraussetzungen für den Einstieg in die Selbstständigkeit

BodyCult Tattoo Supplies
2021-04-05 18:00:00
Eröffnung eines Tattoo Studios – Grundvoraussetzungen für den Einstieg in die Selbstständigkeit - Ein Tattoo Studio eröffnen - Die besten Tipps und Tricks

 

Viele Tätowierer lassen sich vom Prozess der Existenzgründung abschrecken und wagen letzten Endes doch nicht
den Schritt in die Selbstständigkeit. Doch alles, was es braucht, ist die richtige Vorbereitung! Sich blindlings in das
Abenteuer Unternehmertum zu stürzen ist nicht die beste Entscheidung, die ihr treffen könnt. Aber mit einer
strukturierten Planung könnt ihr euren Traum vom eigenen Tattoo Studio verwirklichen.

 

Künstlerisches Talent

Der Beruf des Tätowierers in eine kreative Tätigkeit. Ein gewisses künstlerisches Talent ist deshalb eine
unabdingbare Voraussetzung. Um als Tätowierer erfolgreich zu sein, solltet ihr euch durch einen unverkennbaren
Stil auszeichnen. Selbstverständlich kommen viele Kunden ins Tattoo Studio, welche bereits eine passende Vorlage
mitbringen. Doch als erfolgreicher Tätowierer solltet ihr euren Kunden eigene und individuelle Motive bieten
können. Sogenannte „Copycats“, Kopien von fremden Künstlern, sind in der Tattoo-Szene eher verpönt. Jedoch
reicht Zeichentalent alleine nicht aus.

 

 

Handwerkliches Geschick

Die Tätigkeit des Tätowierens bleibt auch bei der freien Gestaltung des Motivs handwerklich geprägt. Der kreative
Abschnitt dient nur als Vorarbeit zum handwerklichen zweiten Abschnitt, der den letztlichen Schwerpunkt der
Tätigkeit bildet und aus dem der Tätowierer in erster Linie sein Einkommen erzielt. Der Kunde zahlt den Preis für
das fertige Tattoo, nicht aber für dessen Entwurf. Für das Berufsbild des Tätowierers braucht ihr eine ruhige und
geschulte Hand, die diverse Motive auf die Haut übertragen kann. Denn das „Malen“ auf der Haut ist komplett
anders als auf dem Papier. Daher solltet ihr so viel üben wie nur möglich. Der permanente Wandel der
Szene – neue Trends, neue Techniken, neues Equipment – sorgt dafür, dass man sich in einem ständigen
Lernprozess befindet.

 

Businessplan erstellen

Ein Businessplan verschafft euch Klarheit darüber, wie viele Kunden ihr benötigt, um eure Betriebskosten zu
decken. Außerdem zeigt er euch auf, wann es ein rentabler Zeitpunkt ist, um euer Tattoo Studio zu eröffnen und
welchen Standort ihr für das Studio wählen solltet. Die Einrichtung eines Tattoo Studios kann schnell kostspielig
werden, je nach Größe und Equipment. Aufgrund dessen solltet ihr bereits im Voraus euer Startkapital planen.
Was auch nicht in Vergessenheit geraten darf, ist darauf zu achten, dass ihr zu jeder Zeit eure laufenden Kosten
wie z.B. Miete und Strom zahlen könnt.



Hygienemanagement

Die richtige Hygiene ist ein wichtiges Thema beim Tätowieren. Sowohl vor dem Vorgang des Tätowierens, als auch
während und danach, solltet Ihr viel Wert auf die Einhaltung der Hygienestandards legen. Da ihr mit Nadel und
Farbe direkt auf eure Kunden einwirkt, seid ihr auch unmittelbar mitverantwortlich für deren Gesundheit. Gelangen
Keime oder Verunreinigungen in den Blutkreislauf, kann das schwerwiegende Folgen für den Betroffenen haben.
Dabei kann es zu Entzündungen, Vernarbungen und sogar zu einer Blutvergiftung kommen. Auch wenn eine
Genehmigung vom Gesundheitsamt keine Pflicht ist, solltet ihr dennoch in Erwägung ziehen Kurse oder
Fortbildungen zum Thema Hygiene zu absolvieren. Außerdem kann das Gesundheitsamt jederzeit euer Studio
inspizieren und prüfen, ob die Hygienevorschriften eingehalten werden. Bei mangelnder Hygiene ist das Amt dazu
ermächtigt, euer Studio dicht zu machen. Schon alleine aus diesem Grund lohnt sich ein organisiertes
Hygienemanagement.

 

Kundenorientierung

Ein gewisses Kommunikationstalent ist nicht unerheblich für ein erfolgreiches Tattoo Studio. Der Beruf des
Tätowierers lebt vom Umgang mit Kunden. Ihr solltet im Stande sein Kundengespräche zu führen. Dabei solltet ihr
auf die Wünsche eurer Kunden eingehen und diese professionell beraten. Eure Kunden auf Risiken der Behandlung
sowie mögliche Komplikationen hinzuweisen ist Teil eines guten Kundengespräches. Außerdem solltet ihr ihnen viel
Empathie und Verständnis entgegenbringen, da ihr für den einen oder anderen Kunden als eine Art „Seelsorger“
fungiert.

 

Standort auswählen

Gerade zu Beginn, wenn ihr euch noch keinen Namen als Tätowierer gemacht habt, ist ein geeigneter Standort
besonders wichtig. Vor allem auf die Wahrnehmung eurer potenziellen Kunden seid ihr angewiesen. Ebenso sollte
sich das Studio an einem Ort befinden, der für eure Kunden gut erreichbar ist. Eine zentrale Lage, gegeben falls in
einem Szeneviertel, bietet sich unter Umständen an, wenn ihr von Laufkundschaft abhängig seid. Achtet zudem
darauf, dass sich kein weiteres Tattoo Studio in unmittelbarer Nähe befindet. Denn Konkurrenz belebt zwar das
Geschäft, aber kann sich auch negativ auf euren Erfolg auswirken. Besonders dann, wenn das Nachbar-Studio
bereits in dieser Szene bekannt ist.

 

 

Namen finden

Bei der Namensfindung ist es ganz wichtig, von Anfang an darauf zu achten, dass keine bestehenden Markenrechte
verletzt werden oder der Name irreführend ist. Möglichst spannend und sinnvoll sollte der Namen für euer Studio
sein. Mit dem passenden Namen sprecht ihr die richtigen Kunden an und dieser brennt sich in ihr Gedächtnis ein.
Habt ihr euch erstmal einen kreativen Namen überlegt, solltet ihr prüfen, ob der Name bereits vergeben ist. Dies
könnt ihr ganz einfach bei einer ersten Recherche über Google herausfinden.

 

Gewerbeschein beantragen

Um in Deutschland gegen Geld zu tätowieren, benötigt ihr wie jeder andere Gewerbetreibende einen
Gewerbeschein. Diesen könnt ihr bei der zuständigen Stelle im Rathaus eurer Stadt bzw. Gemeinde beantragen. In
der Regel dauert die Beantragung nur wenige Tage. Unter anderem solltet ihr dafür die Anschrift und den Namen
eures Tattoo Studios bereithalten.



Die Berufsbezeichnung Tätowierer ist nicht geschützt. Das bedeutet, dass im Grunde jeder ein Tattoostudio eröffnen
kann. Man benötigt dafür weder einen offiziellen Nachweis seines Könnens, noch ein Gesundheitszeugnis. Die
Anmeldung eines Gewerbes reicht zunächst aus. Dennoch solltet ihr euch im Klaren sein, dass dies nicht der richtige
Weg sein kann. Aus diesen Gründen können wir nur davor warnen, sich unvorbereitet in das Abenteuer der
Selbstständigkeit zu stürzen. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Mit Sicherheit erfordert der Weg in die
Selbstständigkeit viel Durchhaltevermögen. Wer sich darüber bewusst ist und zudem über das entsprechende
Können und Wissen verfügt, kann sich seinen Traum vom eigenen Tattoo Studio erfüllen.


News